Am Mittwoch, dem 29.06.2016 fand am Gymnasium Kenzingen die von der Eine-Welt-AG organisierte 85. Offene Bühne statt, bei der die TheatherbühneZwei und der Unterstufenchor CHORios das  Stück „Fluchten“ aufführten. Durch überzeugende Leistungen machten die Schauspieler dabei auf Flüchtlingsschicksale in heutiger und vergangener Zeit aufmerksam.

Das Stück ist eine Eigenproduktion der TheaterbühneZwei und wurde ohne Skript im Laufe der Proben entwickelt. Es basiert auf historischen Quellen und Ereignissen, auf dem Grundgesetz und auf fantastischen Ideen, die die jungen Schauspieler szenisch aufbereiteten. Es wurden viele Fluchten dargestellt, die verschiedene Ursachen und Verläufe hatten. Eine Szene veranschaulichte zum Beispiel eindrücklich die Fluchten von Badenern nach Amerika im 19. Jahrhundert, wo die deutschen Auswanderer zum Teil auf Ablehnung stießen und man ihnen mit Vorbehalten begegnete. Anhand mehrerer Gedichte und Dialoge wurde dem Publikum das Leid der Betroffenen näher gebracht: Dichter, die im Dritten Reich ins Exil gehen, und Kinder, die sich ohne Eltern auf den Weg in eine ungewisse Zukunft machen mussten.  Der Fantasie der Unterstufenschüler wurde ebenfalls Raum gegeben. So wurde in einem Auftritt ein Zukunftsszenario einer möglichen Flucht von der Erde aufgeführt. Die Hauptaussage des Abends war, dass die Notwendigkeit zur Flucht jeden treffen konnte und kann und dass ein respektvolles Miteinander für alle wichtig ist.  Die TheatherbühneZwei, geleitet von Judith Stolz-Fischer, wurde von Schüler/innen der TheatherbühneEins und ihrer Leiterin Helma Herkenrath unterstützt. Der Unterstufenchor CHORios unter der Leitung von Eva Woebcken unterstrich die dramatischen Handlungen mit passenden Liedern. Alle begeisterten gemeinsam das Publikum. Aber vor allem durch die Schauspielkünste der jungen Schauspieler regte das Stück zum Nachdenken an.

 

Text: Selina Helbling, Lara Stehlin

Bilder (Lara Stehlin)