„Rock and Pop for Syria: Christen und Muslime - Hand in Hand gemeinsam für Syrien“  lautete das Motto der 70. Offenen Bühne des Gymnasiums Kenzingen, die letzten Freitag stattfand. Zu sehen bekamen die Gäste an diesem Abend vier Bands. Zuerst traten zwei Schüler mit etwas ruhigeren Coversongs auf. Danach rockte die Band „Paralyzed Zebra“ mit Liedern wie „Schrei nach Liebe“ von den Ärzten die Bühne. Danach trat die Gruppe „RISE N’fall“ auf, die mit hervorragenden eigenen Songs im Alternative-Rock-Pop-Stil die Zuhörer begeisterten. Max war wieder an der E-Gitarre zu sehen. Den Schluss bildete die Band „Gentle Session“ mit dem Kenzinger Schüler Jonathan Fichtmüller am E-Bass, die die Gäste mit einer bunten Stilmischung aus Jazz, Blues, Pop und Rock in ihren Bann zog. Durch den Abend führte die Schülersprecherin Elina Feser, die auch Mitglied der Eine-Welt-AG ist. Obwohl nicht so viele Gäste kamen wie erhofft, sprachen die Organisatoren, die Lehrerinnen Andrea Mohrand und Renate Oesterle sowie die Eine-Welt-AG, von einer dennoch gelungenen Veranstaltung.
Alle Einnahmen dieses Abends werden dem Transport der Sachspenden und Carepakete zugute kommen, die die Schüler des Kenzinger Gymnasiums für die Menschen in Syrien bereitgestellt haben und noch sammeln werden.

Bericht: Sarah Strittmatter und Linda Mutz (Presse-AG Gymnasium Kenzingen)