Langjährige Leiterin der EINE-WELT-AG und Organisatorin der Offenen Bühnen verabschiedet

 

Während der 80. Offenen Bühne wurde Renate Oesterle mit minutenlangen Standing Ovations, großer Wertschätzung und Präsenten von Schülern, Eltern, Ehemaligen, Leitern der Hilfsprojekten und Kollegen verabschiedet. 21 Jahre leitete Renate Oesterle die EINE-WELT-AG, in der sie sich zusammen mit ihren Schülerinnen und Schülern sozialen Projekten verschrieb. Die AG unterstützte beispielsweise verschiedene Einrichtungen für Kinder in Benin, Afrika oder in Peru, indem sie ihnen die Erlöse der Eine-Welt-Bazars zukommen ließ. Diese Bazars, bei denen faire Handelswaren angeboten wurden, wurden regelmäßig von Renate Oesterle organisiert.

Aber auch die Offenen Bühnen des Gymnasiums waren fest in das sozial ausgerichtete Spektrum der Religionspädagogin eingebunden. Seit dem Schuljahr 1994/95 leitete sie die Offenen Bühnen, deren Erlöse oft auch den Projekten zugute kamen. Die Schüler Claudius Bordne und Sophie Tichonenko sowie Schulleiter Heribert Hertramph würdigten das außerordentliche Engagement und die Verdienste der Lehrerin. Renate Oesterle, die Eine-Welt-AG und die Offenen Bühnen hätten so in den letzten Jahren eine Einheit gebildet. Vor allem ihr Engagement im Rahmen des Projektes „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ sei wegweisend gewesen und hätte Kulturen und Religionen verbunden. Zuletzt gelang ihr dies mit der Syrienaktion oder der von ihr initiierten Verlegung der Stolpersteine in Kenzingen.

Abgerundet wurde ihre Verabschiedung durch das vielfältige Programm der Offenen Bühne, die unter dem Motto „summertime“ stand.

Mehr zur 80. Offenen Bühne finden Sie auch hier: http://www.badische-zeitung.de/kenzingen/musik-lyrik-und-ein-abschied

Bericht: PresseAG Gymnasium Kenzingen

Bild: PresseAG Gymnasium Kenzingen